Tackling Life – Aktionstag zur Gleichstellung und Gleichberechtigung im Sport

26.04.2019, weitere Infos werden durch die Veranstalter_innen bekannt gegeben

„Tackling Life“ oder auch: „Das Leben angreifen“ ist nicht nur der Titel dieses Aktionstags, sondern auch der Titel einer Dokumentation über Deutschlands erstes schwul-inklusives Rugby-Team, das in Berlin beheimatet ist.

Regisseur Johannes List begleitete das Team und filmte in über 90 Minuten die Saison der heterogenen Gruppe – von quälenden Niederlagen in Ostdeutschland bis zum ersten Sieg in Madrid. Dabei sind die Lebenswirklichkeiten von vier Protagonisten genauso Teil der Erzählung wie Projektarbeit mit Krankenhausclowns und an Schulen. Jenseits der spektakulären Oberfläche aus Selbstinszenierung und Klischees geht es vor allem um Daseinsbewältigung – zwischen Selbstverwirklichung und der Suche nach Zugehörigkeit. 

Diese Aspekte betreffen nicht ausschließlich Mitglieder der LGBTQ-Community; noch immer begegnen Mädchen und Frauen Widerständen und Vorurteilen, wenn es um den (Profi-)Sport geht. Trotz ungleicher Bezahlung und  Anerkennung sich selbst zu finden und seinen Weg zu gehen, zeichnet starke und mutige Frauen aus.

Die im Rahmen des Aktionstages stattfindenden Vorträge beschäftigen sich u.a. mit diesem Thema; ergänzt durch die Möglichkeit, in den „gefährlichen“ Sport Rugby reinschnuppern zu können. Abgerundet wird der Tag mit einer öffentlichen Vorführung der erwähnten Dokumentation und einem anschließenden Gespräch mit Protagonisten des Films.

Veranstalter_innen: Allgemeiner Studierendenausschuss (AStA) und Interdisziplinäres Zentrum für Geschlechterforschung (IZfG)